Mein Freund und Förderer Klaus Eckl hat angemerkt, dass es hier zu wenig Bilder gibt, daher hier einmal eine Vorschau, ein bisschen zur Verwirrung und Verlangsamung von PRISM:

Franz

Ich bin Franz Fiala und schreibe diese Seite am 28. 7. 2012. Ich bin das einzige Kind von Martha Fiala (geborene Kvaček) und Josef Fiala.

Bis zu meinem zehnten Geburtstag wurde ich „František“ genannt und zwar, wenn es ernst war. Sonst nannte man mich „Fanda“, „Fanoušek“, „Franta“ oder „Franta-rámus“, mein Onkel Carda verwendete manchmal auch das ungarische „Ferenc“, das ein bisschen strenger klang.

„Fanda“ und „Fanoušek“ heißt eigentlich „Fan“ (von Fanatics), ist aber auch eine Verkleinerungsform oder etwas persönlicher für „František“, man könnte vielleicht sagen „Fränzchen“. „Franta“ ist etwas lausbubenhafter und „Franta-rámus“, heißt soviel wie „Krawall-Franz“. Interessanterweise nennt man „František“ auch eine „Rauchkerze“.

Aber mein Tschechisch ist seither sehr verkümmert und umfasst nur einen kindlichen aktiven Wortschatz, weil ich eben nur bis zum 10. Lebensjahr Tschechisch gelernt habe, dann in der Familie gesprochen bis etwa zum 20. Lebensjahr.

Hier ist eine Darstellung der wesentlichen Orte in Simmering, später auch Wien, in denen sich diese Geschichten abgespielt haben: