Der im nachfolgenden PDF-Dokument beschriebene Messplatz war das Herzstück der Abteilung „Eisenbahnelektronik“. Mit diesem Messplatz wurden Datenübertragungseinrichtungen (Modems) geprüft. Der Simulator bildete eine reale Telefonleitung verschiedener Länge nach, im Signalweg wurde der Signal/Rausch-Abstand eingestellt. Gemessen wurden die Bit- und Blockfehlerraten für verschiedene Leitungen und verschiedene Rauschabstände. Als Datenquelle dienten Pseudozufallsgeneratoren mit 511 und 2047 Bit Länge.

Geprüft wurden Modems, die auf Telefonleitungen des bahneigenen Telefonnetzes zum Einsatz kamen.